ls jedoch mehrere berittene Truppen dorthin geschickt wurden und allesamt ohne Lebenszeichen verschwanden, abgesehen von einigen auf grauselige Weise zerstümmelten Leichen, wurden der König und seine Brüder doch aufmerksam. In den folgenden Monaten schickten sie immer größer werdende Einsatztruppen in die Region, die jeweils aufs Neue aufgerieben und vollständig vernichtet wurden. Inzwischen hatten sich die Berichte der Bewohner über die Vorkommnisse zu immer haarsträubenderen Geschichten von riesigen Monstern, Kreaturen des Bösen und blutrünstigen Bestien gesteigert. Mit der Zeit war der König dazu übergegangen, Söldner anzuheuern, um seine eigenen Truppenkontingente zu schonen, die er dann nach Minarus schickte. Auch jede dieser Missionen endete erfolglos und mit dem Tod der Söldner.
Die Brüder Glorenjon, Fünf an der Zahl: Johann, Tjalf, Dernhelm, Gernot und Erik, sahen zwar immer noch keine echte Bedrohung in der ganzen Angelegenheit, aber zumindest wurde es langsam teuer. Sie entschieden ein großes Aufgebot von Rittern, Soldaten, Zauberern und Bogenschützen nach Minarus zu entsenden, das von Tjalf und Erik befehligt wurde.

3/45
jalf erinnerte sich noch genau an den Tag, als die Armee aufgebrochen war. Es war ein wunderschöner Sommermorgen gewesen, warm und mit einem klaren, wolkenlosen Himmel. Er selbst war als älterer der beiden Brüder vorneweg geritten. Alle waren bester Laune gewesen, waren sie sich doch sicher, das diese schlagkräftige Truppe die Wurzel des Übels im Handumdrehen beseitigt hätte. Sie waren gut eine Woche unterwegs gewesen, als sie Minarus erreichten. Was sie dort erwartete konnte Tjalf selbst Jahre später nur schwer in Worte fassen. Die Erinnerung ließ ihm das Blut ihn den Adern gefrieren und alles schien sich in ihm zusammenzukrampfen. Minarus war völlig verwüstet gewesen. Das Land war verbrannt. Die Dörfer völlig zerstört. Sie fanden keine Überlebenden vor und die Landschaft war von Toten übersät. Den meisten Leichen war kaum anzusehen, das sie einmal Menschen gewesen sein sollten. Sie schaufelten notdürftig Gräber für die Überreste ihrer Landsleute und begannen ihr Lager aufzuschlagen. Tjalf sandte Kundschafter in alle Richtungen des Landes. Er hieß sie größte Vorsicht walten und ließ keinen Trupp unter Zehn Mann Stärke auf Patrouille ziehen.
4/45



Anfang

Persönlichkeiten

Londrien
 · Minas Londria, Firstentum
 · Bärngrimm, Firstentum
 · Bergische Mark, Firstentum
 · Schönbrunn, Firstentum
 · Wolfgarten, Firstentum

Geschichte
  · Kapitel 1
  · Kapitel 2
  · Kapitel 3
  · Kapitel 4

Heraldik

Sitemap

Ende
« zurück | weiter »
Copyright © 2000-2003 • Minas Londria by Ringgeister Gescher e.V. • All Rights Reserved • Impressum