- Kapitel 3 -

inige Tage später wurde Tjalf von Kampfgeräuschen und dem Schallen von Hörnern aus dem Schlaf gerissen. Hastig legte er Kettenhemd und Stiefel an und verließ das Zelt, das er sich mit Erik, seinem jüngeren, schwarzhaarigen Bruder, teilte. Dieser erwarte ihn draußen. Seine lange Mähne wurde ihm vom Wind ins Gesicht geweht, als er Tjalf stumm hieß, ihm zu folgen. Sie eilten Richtung Haupttor das sie aus grobem Fels gehauen hatten. Das eiserne Tor war geöffnet und die aus dem Schlaf gerissenen Truppen rannten in immer größerer Zahl hinaus. "Ein neuer Angriff?", fragte Tjalf seinen Bruder. "Es sieht so aus, mich wundert nur die geringe Anzahl der Angreifer, Gernot war auf dem Hauptwachturm, als es losging. Er sagte mir, es könnten höchstens ein- oder zweihundert Dunkelelfen sein und einige Dutzend Skelettkrieger. Aber irgendetwas stimmt da nicht. Die Drow neigen für gewöhnlich nicht zu sinnlosen Selbstmordkommandos." Die beiden liefen den Wachturm am Haupttor hoch, um sich einen Überblick zu verschaffen. Es war zwar noch dunkel, aber einige Magier beleuchteten magisch den Kampfplatz.
13/45
er Vorteil des Überraschungsangriffs für die Drow war bereits verflogen. Die Londrier drangen mit stetig wachsender Kampfkraft auf sie ein und zwangen sie so, zurückzuweichen. Dennoch teilte Tjalf das ungute Gefühl seines Bruders. Was sollte dieser Angriff? Im Grunde konnte es sich nur um einen Scheinangriff handeln. Doch jedes Überraschungsmanöver blieb aus. Der beste Zeitpunkt für eine Attacke an einer anderen Stelle des Lagers war längst verstrichen. Alle Truppenteile waren auf ihren Posten und die Armeestärke auf dem Kampfplatz reichte völlig aus, um die Drow ohne große Verluste zu besiegen. Sie bestand zwar hauptsächlich aus Soldaten und nur wenigen Rittern, aber die Zahl alleine verschaffte ihnen eine reichliche Übermacht. Sie trieben die Drow immer weiter zurück, bis diese in einen offenen Rückzug übergingen. Tjalf wollte seine Mannen soeben zum Rückzug rufen lassen, als er sah wie diese den Drow völlig kopflos hinterher stürmten. Schnell ließ er das Signal blasen. "Sind die denn völlig übergeschnappt?
14/45



Anfang

Persönlichkeiten

Londrien
 · Minas Londria, Firstentum
 · Bärngrimm, Firstentum
 · Bergische Mark, Firstentum
 · Schönbrunn, Firstentum
 · Wolfgarten, Firstentum

Geschichte
  · Kapitel 1
  · Kapitel 2
  · Kapitel 3
  · Kapitel 4

Heraldik

Sitemap

Ende
« zurück | weiter »
Copyright © 2000-2003 • Minas Londria by Ringgeister Gescher e.V. • All Rights Reserved • Impressum